Handel

Die Berufsmöglichkeiten von Supply Chain Managern im Handel sind in erster Linie logistisch orientiert, da hier der Fokus auf der Planung und Steuerung von Warenflüssen im Vordergrund steht. Dies schließt sowohl die Einzelhandelstätigkeit als auch die Berufswahl im Bereich der Handelslogistik ein.

Sowohl im Einzelhandel als auch in der Handelslogistik werden SC-Manager aufgrund der aufbauorganisatorischen Unternehmensstruktur primär in Führungspositionen eingesetzt. Dies kann im Einzelhandel je nach Größe der Handelsunternehmen entweder die Marktleitung beispielsweise eines Supermarktes oder eines Kleidungsgeschäfts sowie die Abteilungsleitung in einem großen Kaufhaus sein. In der Handelslogistik können ebenfalls Leitungspositionen einzelner Warenverteilzentren oder Sammelläger in direkter Umgebung von größeren Städten zur den Berufsmöglichkeiten des Supply Chain Managers gezählt werden.

Im Handel ist es – wie auch bei fast allen Berufsbildern – vor allem die Prozesskenntnis, die den SC-Manager für die berufliche Ausübung einer Tätigkeit in diesen Branchen qualifiziert. Vor allem das Know-How von den Anforderungen logistischer Lager- und Transportprozesse ist hier eines der ausschlaggebendsten Argumente.

Planung und Steuerung aller Warenströme für Handelsunternehmen und Logistikpartner

 

Im Einzelhandel geht es in erster Linie um die Bedarfsplanung aller im Verkaufsraum angebotenen Güter sowie die Planung des Layouts der Verkaufsstätte. Vereinfacht gesagt, kann ein Einzelhandelsgeschäfts als Lager mit Verkaufsfunktion bezeichnet werden. Es geht also um die Herausforderung, eine für den Kunden verkaufsfreundliche Atmosphäre zu schaffen und gleichzeitig eine im logistischen Sinne praktische Artikelanordnung zu realisieren. Es macht z.B. keinen Sinn, die umsatzstärksten Produkte weit entfernt von den Versorgungseingängen zu positionieren, da dies bei Neuanlieferungen der entsprechenden Waren zu eimem hohen logistischem Aufwand führt. Gleichzeitig können nicht all diese sogenannten Hochläufer an einem zentralen Punkt angeordnet werden, da so keine logische Anordnung der Artikel nach Sortimentgruppe, Marke oder Saisonalität gewährleistet werden kann.

Die Aufgaben im Bereich der Handelslogistik sind ähnlich zu denen der Logistikdienstleistung. Es geht also um die Transport- und Lagerplanung bzw. –steuerung von Rohstoffen, Halbzeugen und Fertigwaren. Viele Logistikunternehmen spezialisieren sich im Handelsbereich jedoch auf eine Branche, da mit dem Transport und der Lagerung von Lebensmitteln andere Herausforderungen verbunden sind, als es beispielsweise bei Kleidung, Möbeln oder Elektronikartikeln der Fall ist.

Letztlich bilden im Handel die Koordinierung von Warenströmen sowie die Gestaltung von Lagerstufen das Zentrum der beruflichen Tätigkeit. Die betriebswirtschaftlich optimale Gestaltung dieser Aktivitäten erfordert eine prozessorientierte Herangehensweise. Auf den Supply Chain Manager trifft genau dies zu, sodass er durchaus mit zum perfekten Kandidatenkreis eines Jobs im Bereich Einzelhandel bzw. Handelslogistik gezählt werden kann.


Tätigkeiten

  • Warenflussplanung
  • Transportmanagement
  • Layout-Gestaltung (Lager, Geschäft)
  • Bestandsplanung und -optimierung
  • Führung von Mitarbeitern
  • Standortleitung
  • Lieferantenmanagement



Anforderungsprofil

  • Logistische Prozesskenntnis
  • Kombinatorisches Denken
  • Kreativität bei der Gestaltung von Geschäftsräumen
  • Mitarbeiterführung
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Durchsetzungsvermögen
  • Teamfähigkeit


Die Kommentare sind geschlossen.