PPS

Die Produktionsplanung & -steuerung  (PPS) umfasst sowohl alle direkten als auch indirekten Vorgänge der Produkterstellung. Sie beinhaltet damit sowohl die Interessenvertretung der Fertigungs- und Logistikabteilungen während der Produktentwicklung, als auch die Planung und Koordinierung aller fertigungsrelevanten Prozessschritte im Zuge der Herstellung.

Durch die zunehmende Auslagerung von Fertigungsaktivitäten sowie die Eingliederung der Lieferanten in den Gesamtherstellungsprozess, wird die Produktionsplanung & -steuerung in modernen Industrieunternehmen immer mehr von den Herstellungs- und Logistikprozessen der Supplier beeinflusst. Das Aufgabenfeld der PPS wird somit stetig erweitert, wodurch gerade die Gestaltung der Informations- und Materialflüsse zunehmend an Priorität gewinnt. Diese neue Prozessstruktur erfordert eine übergeordnete Sicht auf die Prozesse, um eine kosten-, zeit- und qualitätsoptimierte Herstellung realisieren zu können. Es geht also nicht mehr einzig um die Planung und Steuerung des Herstellungsprozesses unter Berücksichtigung der eigenen Prozesslandschaft, sondern auch um die Einbeziehung der gesamten Supply Chain inklusive der Zulieferer.

Supply Chain Manager haben durch ihre Ausbildung eine globale Denkweise und können die Planung und Steuerung der eigenen Fertigungsaktivitäten mit denen der Zulieferer verknüpfen und im Kontext des Gesamtherstellungsprozesses diese miteinander harmonisieren. Es geht in erster Linie um die Realisierung von schlanken Produktionsprozessen, sodass wertschöpfende Aktivitäten priorisiert und nichtwertschöpfende Tätigkeiten weitestgehend aus dem Herstellungsprozess eliminiert werden sollen. Schlanke Produktionsprozesse im Sinne des Lean Management-Gedanken zeichnen sich durch eine verschwendungsarme Gestaltung des Fertigungsablaufs sowie durch kontinuierliche Optimierung der bestehenden Prozesse aus. Dabei ist in der PPS die Planung und Steuerung von Fertigungsaufträgen von zentraler Bedeutung, um eine möglichst hohe Auslastung der vorhandenen Kapazitäten unter Berücksichtigung der Unternehmenszielsetzung zu realisieren.

Konzeptionelle Gestaltung und Realisierung schlanker Produktionsprozesse

 

SC-Manager sind durch ihre prozessorientierte Sichtweise hervorragend für die Produktionsplanung & -steuerung geeignet, da sie die Anforderungen des eignen Herstellungsprozesses fokussieren und gleichzeitig die Herausforderungen der Zulieferer im gesamtem Wertstrom berücksichtigen können, um betriebsintern eine optimales Produktionssystem zu realisieren. Dabei ist es für Supply Chain Manager von Vorteil, dass sie sowohl mit den technischen Aspekten der Produktherstellung als auch mit logistisch relevanten Themen, wie der innerbetrieblichen Materialversorgung, Anliefersequenzen oder Methoden zur Bestandoptimierung vertraut sind. Durch die Kenntnis der Herstellungsprozesse der Supplier sind SC-Manager in der Lage, die Zukaufteile und Module bestmöglich in den eigenen Fertigungsprozess einzusteuern und die Herstellung verschwendungsarm zu gestalten.

Darüber hinaus sind Supply Chain Manager mit den Modalitäten des Vertriebs und der Beschaffung vertraut. So kann sichergestellt werden, dass die betriebswirtschaftlichen Interessen des Unternehmens berücksichtigt werden und die Kundenanforderungen in den Herstellungsprozess einbezogen werden. Der SC-Manager weiß, was der Kunde bzw. der Markt für ein Produkt fordert, welche qualitativen Standards und Lieferzeiten erwartet werden und wie viel ein Produkt kosten darf. Auf Basis dieser Informationen ist er in der Lage, das aktuelle Produktionssystem zu optimieren und die Fertigungsabläufe optimal zu steuern.

Tätigkeiten

  • Planung & Steuerung des Herstellungsprozesses
  • Entwicklung bzw. Umstrukturierung des Produktionssystems
  • Fortlaufende Optimierung des Herstellungsprozesses
  • Harmonisierung der Geschäftsprozesse
  • Überwachung der Kosten-/Termin- & Qualitätsanforderungen
  • Schnittstellenfunktion für Beschaffung, IT, Geschäftsleitung und Vertrieb
  • Kennzahlenerhebung und Auswertung



Anforderungsprofil

  • Produktionstechnisches Verständnis
  • System- und prozessorientierte Denkweise
  • Planerisches Talent
  • Kommunikativ
  • Spaß an Projektarbeit und der alltäglichen Steuerung der Produktionsabläufe


Die Kommentare sind geschlossen.