Produktionslogistik

Wenn von Warenströmen im Kontext der industriellen Herstellung von Produkten die Rede ist, haben die meisten Menschen LKW-Transporte, Schiffe oder Eisenbahnwagons vor Augen. Doch neben diesen externen Warenströmen sind es die unternehmensinternen Materialflüsse, denen eine immer größer werdende Bedeutung bei der effizienten Gestaltung von Produktionsprozessen zukommt. Die Planung, Steuerung und Kontrolle aller Materialflüsse der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe vom Wareneingang bis zum fertigen Endprodukt wird als Produktionslogistik bezeichnet. Die Produktionslogistik steht somit im logistischen Umfeld zwischen der Beschaffungs- und der Distributionslogistik.

Kosten-, qualitäts- und terminoptimale Materialflussgestaltung vom Wareneingang bis zum Versand

 

Ziel der produktionslogistischen Prozessgestaltung ist ein möglichst optimaler Materialfluss entlang des Wertstroms vom Supplier bis zur Fertigstellung durch den OEM unter kosten-, qualitäts- und terminorientierten Gesichtspunkten. Die Märkte drängen auf immer kürzere Lieferzeiten, die Entwicklungs- und Produktionszyklen der Produkte reduzieren sich und die fortschreitende Digitalisierung führt zu neuen Möglichkeiten für die Hersteller und größerem Wettbewerb auf den internationalen Märkten. Aus diesen Gründen ist es notwendig, alle dem Herstellungsprozess zugehörigen Teilschritte so effizient und verschwendungsarm wie möglich zu gestalten. Die Hersteller sind dazu angehalten, die gesamte Supply Chain zu optimieren, um Produkte konkurrenzfähig auf dem Markt anbieten zu können.

Supply Chain Manager sind in der Produktionslogistik besonders gefragt, da Sie in der Lage sind, alle Teilprozesse im Kontext des Gesamtherstellungsprozesses zu analysieren, Schwachstellen zu identifizieren und Optimierungsmaßnahmen zu entwickeln. Ein Supply Chain Manager kennt sowohl die Prozessicht und Herausforderungen der Supplier als auch der Kunden an den Herstellungsprozess und kann diese miteinander verknüpfen. Darüber hinaus haben sie sowohl Kenntnisse über die betriebswirtschaftlichen Anforderungen an die Prozessgestaltung seitens der Beschaffung, als auch über die produktionstechnischen Anforderungen, wie die Gestaltung des Produktionssystems oder die Realisierung der innerbetrieblichen Materialversorgung durch ein geeignetes Logistiksystem.


Tätigkeiten

  • Konzeptionelle Entwicklung, Planung und Steuerung aller produktions- und logistikrelevanten Prozessschritte (z.B. Materialver- & Entsorgung, Lagerhaltung)
  • Layout-Planung der Produktions- und Logistikflächen (Maschinenanordnung, Lager etc.)
  • Steuerung der Intralogistik
  • Lagerbestandplanung und –optimierung
  • Optimierung des Produktionssystems
  • Schwachstellenanalysen
  • Bedarfsplanung
  • Wertstromanalysen
  • Auswahl des Produktionsstandorts (zwecks Logistikanbindung)



Anforderungsprofil

  • Bereichsübergreifendes Verständnis aller produktionsrelevanten Teilprozesse
  • Analytisches und prozessorientiertes Denken
  • Großes Interesse an Produktherstellungsprozessen
  • Technisches Know-How
  • Kommunikationsfreude (intern & extern)
  • Spaß an projektorientierter Arbeit
  • Teamfähigkeit


Die Kommentare sind geschlossen.